top of page

Wurden die Stimmen manipuliert?

Aktualisiert: 13. Juni 2023



Ist es nicht paradox, auf dem Blog einer Gesangspädagogin über Stimmen bei einer Wahl zu sprechen? Ist es nicht auch merkwürdig, dass einer der Kandidaten überhaupt keine Stimme hat?

Mal abgesehen von den Witzen und Wortspielen, sollte sich nicht jemand ernsthafter damit auseinandersetzen, was letzte Woche bei der Wahl des Spitzenkandidaten der österreichischen Sozialisten passiert ist? Glaubt irgendjemand, dass sich Hans-Peter Doskozil, nachdem er seiner damaligen Vorsitzenden das Leben schwer gemacht hat, bis zu seiner Pensionierung ruhig in seine Provinz zurückziehen wird?


Viele Fragen bleiben zu beantworten, aber da anscheinend niemand wirklich daran interessiert ist, den Staub in der Partei aufzuwirbeln, die so viel von ihrer Glaubwürdigkeit als Partei verloren hat, sollten wir uns damit abfinden, was auch immer in Zukunft passieren mag. Da sich Hans-Peter Doskozil nach dem Schock von letzter Woche erholt hat, könnte es noch sehr interessant werden.

Jemand, der, wie ich mich erinnere, den ORF aufforderte, die wohlwollenden Meinungen des West Side Story-Publikums bei den Seefestspielen Mörbisch zu verbieten, über den damaligen Intendanten, meinem Mann Peter Edelmann, den er selbst abgesetzt hatte, ist nicht jemand, den ich mir als resigniert und mit gesenktem Kopf vorstellen kann und die Widrigkeiten des Schicksals akzeptiert.


Diktatoren, Serienmörder, Amokläufer, die ihre Nachbarn oder Mitschüler erschießen. Sie alle haben eines gemeinsam, sie wurden von etwas oder jemandem zurückgewiesen und wussten nicht, wie sie mit dem Schmerz umgehen sollten. Lass uns darüber reden, was passiert, wenn jemand etwas verliert, auf das er sich so lange vorbereitet und in das er Zeit, Geld und Energie investiert hat, und er eine Niederlage oder ein Nein eingestehen muss. Sei es in der Politik, in jedem anderen Beruf oder auch in meinem Beruf, dem des Musikers.


Wenn eine Person eine Niederlage erleidet, z. B. ein/e Sänger:In in einem Wettbewerb, oder ein Nein als Antwort erhält, treten in ihrem Gehirn eine Reihe von emotionalen Reaktionen auf. Eine davon ist, dass man sich deprimiert und frustriert fühlt, eine andere, dass man unter Wut und Aggression leidet. Es kann passieren, dass in der Region des Gehirns, in der Amigadla, wo die negativen Emotionen verarbeitet werden, die Kapazität der Aktivität im präfrontalen Kortex, der für das logisches Denken zuständig ist, so groß ist, dass sie abnimmt.


Es ist wirklich wichtig, dass der Betroffene diese Reaktionen kennt und auch sich selbst durch frühere Erfahrungen kennt, damit er nicht in die Falle tappt, nur das zu sehen, was ihm sein Gehirn diktiert. Je nach Veranlagung und Erziehung neigt man dazu, die Dinge mehr oder weniger locker zu nehmen, aber es ist allgemein bekannt, dass Situationen der Unfähigkeit viele Menschen dazu bringen, bedauerliche und schreckliche Verbrechen zu begehen. Andererseits wird jemand, der dazu erzogen wurde, Niederlagen und ein NEIN zu akzeptieren, jemand sein, der nach einem kleinen Moment der Traurigkeit, oder auch nicht, diesen auf die leichte Schulter nimmt und sich nicht davon beeinflussen lässt, weiter für seine Ziele zu kämpfen.



In der westlichen Gesellschaft loben wir uns ständig gegenseitig, weil uns auferlegt wurde, nett zu sein, und zwar um den Preis, dass wir lügen und uns Lügen mit guten Absichten anhören. Vielfalt und Positivismus sind ein Schritt hin zu einer humaneren und glücklicheren Gesellschaft. Das bedeutet aber auch, dass wir nicht in der Lage sind, Kritik zu üben und Kritik anzunehmen. Eine unbestreitbare Notwendigkeit für diejenigen, die auf den Beifall und die Akzeptanz eines Publikums angewiesen sind, um ihre Kunst ausüben zu können. Kinder, deren Kritzeln ständig gelobt wird, sind glückliche Kinder, die sich geliebt und bewundert fühlen, aber keine Kinder, die ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Junge Musiker/innen und Sänger/innen, die ständig von ihren Lehrer/innen gelobt werden und sich nie harte Kritik anhören, werden nie Profis sein, die mit einem NEIN umgehen können.



Von einer Gesellschaft, die vor einem Jahrhundert aggressiv und unbarmherzig mit ihren jungen Menschen umgegangen ist, haben wir uns zu einer Gesellschaft entwickelt, in der wir alle auf Watte laufen und so wenig wie möglich leiden wollen.

Wir wollen in einer wunderbaren Utopie leben, in der wir nie leiden müssen und von allen geliebt und akzeptiert werden. So weit, so wunderbar, ich würde auch unterschreiben, um in einer solchen Gesellschaft zu leben. Die Realität sieht jedoch anders aus und wenn wir uns ungünstigen und negativen Situationen stellen müssen, sollten wir alle besser gewappnet sein. Zumindest so, dass wir uns selbst nicht zu viel Schaden zufügen. Und vor allem, um es anderen nicht anzutun.


Es ist jedoch einfacher zu sagen, dass man eine Niederlage im luftleeren Raum akzeptieren muss, als dies zu tun, wenn man keine Persönlichkeit hat, bei der klar zu unterscheiden ist, was Arbeit und was persönlicher Wert ist. Die meisten Menschen neigen dazu zu denken, dass die Ablehnung unserer Fähigkeiten in einer Sache auch die Ablehnung unserer Person ist.

Wer sich bewusst ist, dass er/sie Niederlagen nicht akzeptiert und leidet, anstatt in Depressionen zu versinken und aufzugeben, sollte darauf achten, seine/ihre Widerstandskraft zu stärken. Indem man sich immer wieder aus seiner Komfortzone herauswagt. Indem man sich Aufgaben stellt, bei denen man sich nicht wohlfühlt, beweist man sich selbst, dass man, wenn man in der Lage ist, nicht aufzugeben fähig ist und sein/ihr Gehirn allmählich für unangenehme und schmerzhafte Situationen wie Ablehnung trainiert. Sport, Fasten, kaltes Duschen, sehr frühes Aufstehen, Disziplin usw. werden uns zeigen, dass wir in der Lage sind, Krisenzeiten zu überstehen, und wir werden wissen, dass wir Waffen haben, die uns helfen, aus ihnen herauszukommen.


Ein/e Musiker:in und ein/e Sänger:in sollte sich nach einer kurzen Phase der Traurigkeit oder des Nachdenkens bewusst vornehmen, nicht nur weiterzuarbeiten, sondern auch Niederlagen und ein NEIN als Chance zu akzeptieren, um das zu verbessern, was er oder sie bis zu diesem Moment angeboten hat. Natürlich gibt es auch Faktoren von großem Gewicht, wie Glück, Zufall, Willkür, Korruption (leider in einigen Fällen) im Urteil der Juroren. Aber es ist konstruktiver, sich auf das zu konzentrieren, was geändert werden muss, als eine Niederlage wegen dieser Faktoren zu entschuldigen. Wenn wir uns wirklich bemühen, in dem, was wir tun, besser zu werden, können wir nur dankbar sein für eine Reihe von NEINs, die uns stärker und mit Sicherheit zu besseren Künstlern machen werden.


Wenn wir an einer Reihe von Auswahlverfahren und Wettbewerben teilnehmen, bei denen wir nicht angenommen werden oder es nicht einmal über die erste Runde hinaus schaffen, sollten wir die Anzahl der Wettbewerbe und Auswahlverfahren verdoppeln , an denen wir in der nächsten Saison teilnehmen. Wenn es zur Routine geworden ist, ein NEIN als Antwort zu hören, haben wir den Punkt erreicht, an dem wir uns wirklich auf die Qualität unserer Arbeit konzentrieren und sie genießen können, ohne uns vom Ergebnis einer Beurteilung abhängig zu machen. Denn genau darum geht es: Freude an unserer Arbeit, Freude an dem, was wir tun, und Freude an der Darbietung und nicht nur an Applaus und Anerkennung.


Es ist der Prozess selbst, in dem wir glücklich sein sollten, das Schaffen, Lernen, Arbeiten. Diejenigen von uns, die den Applaus kennen, wissen, dass wir in dem Moment glauben, er sei für das Leben und dann in die größte Traurigkeit versinken, wenn der Applaus sich wie Rauch verzogen hat und sich niemand mehr daran erinnert, wie gut wir es gemacht haben. Wenn wir wirklich glücklich und erfolgreich sein wollen, nicht nur in unserer Arbeit, sondern auch in unserem Leben, müssen wir uns bewusster werden, dass der Prozess das Ziel ist, das wir verfolgen. Es spielt keine Rolle, ob wir danach belohnt werden oder nicht, ob wir in einem Orchester oder einem Theater aufgenommen werden oder nicht. Ob wir einen Wettbewerb gewinnen oder nicht. Es ist der Prozess, in dem wir spielen, unsere Fähigkeiten entwickeln und die Bedeutungslosigkeit vergessen, dass wir nur für eine sehr kurze Zeit am Leben sind. Und wenn wir bei diesem Spiel, bei dem wir wachsen und unsere Fähigkeiten entwickeln, Spaß haben, dann werden wir wirklich zu etwas Einzigartigem und Besonderem, dem andere applaudieren wollen.


Aber das wird uns nicht so wichtig sein, denn wenn unsere Liebe zu dem, was wir tun, aufrichtig ist, haben wir es vor allem für uns selbst getan. Und dann wird es uns egal sein, wie viele andere NEIN's uns zuhören müssen.






71 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

LGBTQ+

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.
bottom of page