top of page

Als ich einer Nonne eine Julio Iglesias LP geschenkt habe.

Ich erinnere mich genau an den Tag, an dem ich meine wertvollste LP (Ja! LP,😆 ...und nicht CD...) mitnahm, um sie der Nonne zu geben, die auch meine Lehrerin in der Vorschule der Schule war, in der ich eingeschrieben war. Verzeih mir die Wahl des beliebten SĂ€ngers, aber bei allem Respekt vor den Liebhaber:innen eines so berĂŒhmten SĂ€ngers, damals war ich 6 Jahre alt und hatte einen ganz anderen Musikgeschmack . Heute mĂŒsste man mich an einen Stuhl fesseln, um etwas zu hören, das nach 1930 produziert wurde.



Aber es ist nicht die Tatsache des Geschenks selbst und die Reaktion der Nonne, an das ich mich am meisten erinnere. Eigentlich erinnere ich mich gar nicht an das Gesicht, das sie machte, aber ich kann es mir vorstellen. 😂. Woran ich mich wirklich erinnere, ist das enorme GlĂŒck, etwas zu teilen, das ich so sehr liebte, dass ich sogar den Gegenstand loswerden wollte, und dass ich so glĂŒcklich war, es zu teilen.


Genau das erlebe ich immer wieder, wenn ich unterrichte, wenn ich mit jemandem eine musikalische Erfahrung teile, die mich unheimlich glĂŒcklich gemacht hat. Das ist auch der Grund, warum ich meine Kinder mit ins Theater genommen habe, um Musik zu hören. Es ist auch der Grund, warum ich endlos am Stehplatz Schlange gestanden habe, um SchĂŒlern aus LĂ€ndern, in denen die Oper verboten ist, die großartige Erfahrung zu vermitteln, fĂŒr so wenig Geld eine Opernveranstaltung in der Hauptstadt der Musik zu besuchen.


Meine große Liebe zur klassischen Musik, zum Theater und zur Oper hĂ€tte ich nicht entwickeln können, wenn ich nicht in der Lage gewesen wĂ€re, sie zumindest ein bisschen an meine Mitmenschen weiterzugeben. Jedes Mal, wenn es mir gelungen ist, eine Oper fĂŒr +OPERA zu produzieren, und ich die Freude oder das Leid des Publikums miterlebt habe, das einer meiner AuffĂŒhrungen zuhörte und zusah, habe ich ein vollkommenes GlĂŒck erlebt. Jeden Abend, wenn ich mit meinem Mann eine seiner Produktionen bei den Seefestspielen Mörbisch in den Jahren, in denen er dort Intendant war, geteilt habe ..... Das sind Emotionen reiner persönlicher Zufriedenheit, die man nur schwer vergessen kann. GefĂŒhle, die jedoch nicht intensiver sind als die, die ich empfinde, wenn ich merke, dass einer meinen SchĂŒler:innen von meiner tiefen Liebe zur BĂŒhne und zur Musik angesteckt wurde. Dass ich durch ihre Instrumente die Leidenschaft auslebe, die mich mein ganzes Leben lang genĂ€hrt hat.

Zu erkennen, dass sie es sind, die Geschichten bewegen und erzĂ€hlen, dass ich sie dazu inspiriert und angeleitet habe. All das definiere ich als die besondere Magie, die uns PĂ€dagogen, Kulturvermittler:innen, Intendanten, unsere Berufung und Hingabe so sehr lieben lĂ€sst; denn unsere Liebe und unsere Leidenschaften zu teilen, macht uns einfach glĂŒcklicher.


Ich könnte euch jetzt erklĂ€ren, dass es fĂŒr all das eine wissenschaftliche ErklĂ€rung gibt: die Belohnungszentren im Gehirn, die aktiviert werden, wenn wir etwas geben; das Dopamin und das Oxytocin, die dabei freigesetzt werden... aber das werde ich nicht tun. Und zwar einfach deshalb, weil die ErklĂ€rung der chemischen Reaktionen, die in unseren Gehirnen ablaufen, dem Ganzen ein wenig von der Magie nimmt, die ich fĂŒr sehr romantisch und idealistisch halte. Und andererseits, wenn die ErklĂ€rung dieses PhĂ€nomens den Prozess verdeutlicht, sollte es dann nicht eine Lösung sein, all diese Kretins, Kriminellen und rĂŒcksichtslosen Machtmenschen, die nur ihren Egoismus befriedigen wollen, medizinisch zu behandeln, um die gleichen Reaktionen in ihren kranken Gehirnen zu erreichen?



ÜBER DIESE GROSSEN ZAUBERER:INNEN


Wir alle erinnern uns mit etwas GlĂŒck an eine Lehrerin oder einen Lehrer in unseren jĂŒngeren Jahren, die oder der mit großer Magie auch die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler verzauberte, die nichts zu Ende bringen konnten. Die wenigen, die sogar die Flamme einer bis dahin ungeahnten Leidenschaft fĂŒr ein Fach so sehr entfachten, dass sie sich fĂŒr ihren zukĂŒnftigen Beruf entschieden. Es wird immer wieder davon gesprochen, ein Belohnungssystem fĂŒr LehrkrĂ€fte an Schulen zu schaffen, die von SchĂŒler:innen oder Eltern die besten Qualifikationen erhalten, aber das ist falsch. Die Belohnung liegt bereits in dieser wunderbaren Sache, die darin besteht, etwas zu teilen, das man wirklich liebt. Nur Lehrer:innen, die das, was sie studiert haben, das Fach, das sie unterrichten, lieben, sind wirklich großartige Lehrer:innen. Es gibt keine PĂ€dagogik, keine methodischen Schulen, die diese Tatsache ersetzen können.

Wo liegt also der Fehler in einem Bildungssystem, in dem es an solchen Lehrerinnen und Lehrern in grĂ¶ĂŸerer Zahl fehlt? Im Bildungssystem selbst... Es klingt paradox, aber es ist so. Denn Kinder und Jugendliche, die ihre Leidenschaften nicht entdecken, sind Erwachsene, die nicht das tun, was sie wirklich bewegt und glĂŒcklich macht. Wenn die Welt voller Lehrerinnen und Lehrer ist, die nicht einmal wissen, warum sie es tun, wie können sie dann etwas von dem, worĂŒber ich bisher gesprochen habe, weitergeben wollen?


Geben, ohne darauf zu warten, etwas zu bekommen, denn Geben ist die Belohnung.


Und nicht aus reiner Esoterik glaube ich an dieses universelle Gesetz, ich spreche nicht von Karma oder Ähnlichem.

Eine Wahrheit, die heute, in einem Zeitalter, das sich durch die Inflation und die Tatsache, dass die Kaufkraft vieler Menschen schwindet, verdĂŒstert, umso notwendiger ist, betont zu werden. Wir sollten nicht nur an unser aller Gewissen appellieren, denjenigen zu helfen, die es schwer haben, sondern auch in uns allen die Erinnerung aktivieren, dass wir alle glĂŒcklich waren, etwas zu teilen. Es geht darum, unsere Zeit, unsere Erfahrung, unsere Hilfe und auch, wenn wir können, unsere materiellen GĂŒter zu teilen. Wir brauchen keine populistischen Politiker, die die Macht an sich reißen wollen, indem sie die Zeiten der materiellen Not der BedĂŒrftigsten und der Familien mit der geringsten Kaufkraft ausnutzen. Wir alle können, indem wir etwas teilen, nicht nur extreme politische Situationen vermeiden, sondern auch dazu beitragen, unser GlĂŒck zu vergrĂ¶ĂŸern.


ICH KANN NUR DANKBAR SEINđŸ™ŒđŸ»


TatsĂ€chlich gehöre ich zu den wenigen AuserwĂ€hlten, die das, was ich gelernt habe und was ich liebe, nicht nur mit meinen SchĂŒler:innen teilen können und wollen, sondern mit jedem, der meinen Weg kreuzt. Und ich tue es, weil es mich glĂŒcklich macht, so wie damals, als ich Mutter Amparo (so hieß die Nonne, die sich immer noch von dem Schock erholt, falls sie nicht schon gestorben ist) die Julio Iglesias-Platte geschenkt habe.




11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Frag immer erst: Warum

bottom of page